landesvatter - nome/hausse (brut!/intergroove) pressestimmen:

(De:Bug 12/08)––––––––––

Immer wieder ist uns in diesem Jahr die Idee begegnet, Minimal könnte man mit House bekämpfen. Gelegentlich kann man dem zustimmen, aber es ist dennoch eher eine strategische Entscheidung, die mit den Realitäten meist nichts zu tun hat. Die neue Landesvatter auf Brut beweist das ziemlich eindeutig. Ist das House? Ist das Minimal? Das sind keine wirklich entscheidenden Fragen. Worum es geht, ist die Tiefe der Tracks, die Frage, ob die Tracks Bestand haben. Und genau das haben "Nome" und "Hausse". Hymnen, die von ganz weit unten kommen und einem das Gefühl geben, dass man den Floor immer wieder neu entdecken sollte. Arp Aubert und Taron-Trekka remixen die Stücke dann auch kongenial mit einem sicheren Geführl für die kleinsten Details. (Bleed)


(djsanroman.com 11/08)––––––––––
El sello alemán, Brut! Germany, esta que no para, y ya tiene preparada la que será su octava referencia, que verá la luz el próximo mes de diciembre.
Se trata de un trabajo facturado por el proyecto germano Landesvatter, compuesto por dos tracks, acompañados cada uno de ellos, de una remezcla, y que se mueven en terrenos harto elegantes y delicados.
El primero de los temas, llamado Nome, se trata de una pieza de tech house psicodélico, en el que los momentos ácidos se alternan con sonidos mas ciberdelicos, pero con una amplia mira hacía el tech house mas profundo y cósmico, venido de Detroit, con sus consabidos toques galácticos, pero sin dejar de lado el lado mas cercano al house de Chicago.
La remezcla de este track viene firmada por el proyecto Arp Aurbert, tras el que están los artistas Marco Niemerski, mas conocido como Tensnake, y Stephan Lorenz. Este dúo se lleva el track a terrenos mucho mas groovies, sacrificando el lado cósmico, en pos de darle un toque eminentemente funkoide, mas cercano al sonido deep house de Chicago o New York, al estilo de gente como Blaze o Larry Heard. Unos sutiles toques tribales ponen la guinda a esta elegante versión.
El segundo de los tracks, llamado Hausse, supone un cambio de discurso bastante curioso, ya que nos encontramos ante un tema más alejado de la pista de baile, y centrado, sobre todo, en los sonidos mas horizontales.
Enormes momentos atmosféricos y unos ritmos cercanos al lounge, son los ingredientes de esta pieza, que guarda cierta relación con sonidos mas cercanos al ambient experimental y a la IDM que al tech house en sentido estricto, sin dejar de mirar, en ningún momento al lado mas oscuro y planeador del sonido Detroit.
En cuanto a la remezcla de este segundo track, el encargado de la misma es Taron-Trekka, un habitual de la casa que se lleva el tema a terrenos mas bizarros y sintéticos, confeccionando una curiosa pieza de lounge psicodélico, con momentos muy jazzisticos y divertidos.
Desde luego, se trata de un maxi a tener en cuenta, si lo que se busca son sonidos diferentes, pero sumamente elegantes y de muy grata escucha, es decir, pura esencia Brut!

landesvatter – lax (normoton/MDM) pressestimmen:


(foxydigitalis.com 07/06)––––––––––
I have typically relegated techno to its rightful place, clubs and trendy boutiques- good for dancing and creating a certain atmosphere… not much else really. Never would I have thought it to able to make the jump to music that one would want to listen to intently... on purpose.
Berlin based Landesvatter is a vanguard of the minimal techno scene. As the definition of minimal techno is debated and the parameters defined, he is making the sounds that spur the chatter. On the surface, LAX is a laid back electronic album with it's fair share of clicks, cuts, and beats, a healthy balance of music for head and for feet, and manages to be just snobby enough to keep the right mix of kids at the party. Building from a basic techno premise, each track provides a more cerebral approach to music making allowing instrumentation and layers to be accentuated instead of settling for simple pounding rhythms. Landesvatter's use of jazz and hip-hop push the music beyond the cold, arms length, 'listen to how much better I am than you' of some electronic music. It is quite fascinating how the line between listening music and dance music is straddled here. One minute you're forced to focus in on a series of unrecognizable sounds as they construct a heavy head space and the next you're free to sway to the looped clicks as they provide a weirdly hypnotic robot beat. There are moments where the music sounds distinctly dated, but the more often than not, LAX is gold.


(Debug 06/06)––––––––––
Manchmal hatte man in letzter Zeit den Eindruck, das Wort "minimal" dürfe nicht mehr benutzt werden. Dabei gibt es nicht nur in Köln und Berlin
weiterhin wunderbar reduzierte Musik. So auch von Joachim Landesvatter, dessen "Lax" von unkommentierten Fotos umcovert wird und dessen Tracks "In.", "Fläz." oder "Kaum" heißen. Optisch und akustisch ästhetisch bewegt sich Landesvatter am Rande von Kompakt, allerdings stets ein klitzekleines Stückchen verspielter, da wird schon mal ein federnder Bruch oder eine Sequenz Electronica hinein gelassen.


(wavelengthtoronto.com 05/06)––––––––––
Lax is the latest from Joachim Landesvatter who is known for making deep minimal techno. Many of the songs on Lax have a micro sample aesthetic with chopped up sounds skipping and fluttering in and out of the mix, but the results flow smoothly rather than being angular and jagged. Landesvatter’s music is somewhat monotonous, but that is part of the attraction; the compositions drift in and out of focus due to their simplicity yet the attention to detail allows the listener to find delightful little surprises in each song on subsequent listens. Lax is more about groove and contemplation than dance-floor boom but that doesn’t mean that the tracks wouldn’t work in the club, and it is likely that more adventurous house and techno djs will drop this into the mix. Lax is an interesting and elegant album that is guaranteed to please the minimalist in us all.


(exclaim.ca 05/06)––––––––––
Lax is the second full-length for Landesvatter on the German label Normoton. Signature minimal beats sweep through jazzy soundscapes and cut-up guitar arpeggios, attending to a fluctuating contrast between sounds of a barren, empty space and the infinite possibilities of micro-textured detail that can occur in the very same space. Lax intimates a distinct sound, reminiscent of the warm glitch of Farben’s album Textstar: careful attention to atmospheric noise and explorations of sonic compression, both laid within jazz influences of funky bass breakdowns, melodic xylophones in a minor scale, distorted horns and splattering of piano. It’s almost as if you climbed inside and deconstructed a jazz composition. The track entitled “BER.” is exceptional, fully equipped with a slap bass line. The deep and hypnotising production provides smooth transitions between minimal tech-house and sprawling experimental down-tempo rhythms making this album a pleasurable listen on lazy Sunday afternoon.




(wtm-paris.com 05/06)––––––––––
Nous sommes tellement habitués à entendre des compositions structurées autour de patterns décharnées, de sonorités squelettiques, que le moindre additif harmonique prend tout de suite des proportions inattendues… On s'en rend compte immédiatement à l'écoute de cette techno certes animée d'un minimalisme de bon aloi, et surtout un brin abstraite, mais parsemée de zébrures acoustiques dont on ne sait pas trop s'ils doivent leurs origines au jazz, à la pop ou au post-rock. Toujours est-il que des mélodies étranges ou plus légères ("Fläz"), des samples avortés et des breakbeats chaotiques ("Raun") s'intercalent entre des morceaux au tempo plus appuyé ("S+F", "Kaum4"). Autant d'ingrédients qui en font un album savoureux. On en profitera pour (re)découvrir les précédentes réalisations de Landesvatter en faisant un tour sur le site du label Normotton pour grappiller quelques titres disponibles en mp3. Une petite plateforme sur laquelle on tombe sur Phon.o au hasard de l'exploration du catalogue…


(prefixmag.com 05/06)––––––––––
Minimalism is one of the most misunderstood approaches to any art form. Its close cousin, simplicity, tends to give it a bad name, but true minimalism goes past simplicity to deliberately fashion a canvas upon which observers or listeners can cast their own experiences. Berlin-based Joachim Landesvatter's sophomore release, LAX, does exactly that as it clicks, buzzes and occasionally thumps its way through an hour of expertly crafted minimal techno.
Even when it's thumping, however, LAX probably isn't going to rock many parties. This is techno for the contemplative; the nuances packed into every song make it tailor-made for headphones. The production stays sparse, allowing each sound to travel into the cosmos. A plucked bass note, a processed guitar strum, the creak of old wood floors -- everything here forms a hypnotic rhythm that Landesvatter rides to great effect, adding synths and chopped samples to create melodies as subtle and affecting as the beats.
The most astonishing aspect of LAX is its relative neutrality. Is "S+F" sweetly optimistic or faintly foreboding? It all depends upon which elements you project the most weight. The tones and clicks lend a bright ambiance, but the crashing echo and the growling piano hint at more sinister intentions. You could play this game with virtually every track on this record, and sometimes more than once: most tracks fluctuate and evolve to cover a wide emotional spectrum.
Most people listen to music that either fits the mood they're in or represents the things they'd like to be feeling. LAX does neither. Instead, its cleverness lies in its ability to exist in a middle ground that lets you make of it what you will. It won't drag you through a preformatted process of concept and sentiment. The only thing Landesvatter guarantees is an album that entertains with its thoughtful palette of sounds. The rest of the process is up to you.


(arlequins.it 05/06)––––––––––

Musica elettronica ipnotica e raffinata, "Lax" è il secondo cd completo prodotto dall'artista tedesco Joachimer Landesvatter sotto l'etichetta Normoton. L'essenziale e pertinente artwork di copertina ci introduce nell'immaginario impalpabile ed etereo di Landesvatter, un mondo sonoro ermetico ed allo stesso tempo fascinoso e conturbante, creato attraverso un'attenta e sofisticata elaborazioni di microsuoni, samples, loops ritmici ed intromissioni sonore. La malinconia quasi surreale di alcune composizioni si riflette nelle eleganti sfumature jazz dei campionamenti, il senso di sofisticato intrattenimento raggiunge dunque una dimensione esistenzialista e riflessiva di un certo spessore: in "Lax" la presenza ritmica è fluida e discreta, il centro dell'attenzione è rivolto alle manipolazioni clicks&cuts di Landesvatter, elaborazioni strumentali techno-minimali che si sviluppano attraverso melodie soffuse ed astratte... "Lax" unisce al tipico gusto per l'intrattenimento intellettuale una piacevole sensazione d'abbandono, un torpore narcotico sensorialmente appagante ma anche un tantino inquietante nella sua gelida straneità. Con il suo gusto deliziosamente snob ed esclusivo per la composizione, Joachimer Landesvatter conferma classe e talento nel sapersi disimpegnare con abilità in un collage sonoro costruito mediante soffusi samples di fiati, sensuali voci femminili, fender rodhes e chitarre acustiche, frequentemente "disturbati" dalle tipiche manomissioni elettroniche e baciate da un intrigante delicatezza per la melodia. Senza dubbio, per gli amanti del genere Lax è un'esperienza che non può essere affatto trascurata...


(lefthip.com 04/06)––––––––––
Smooth and mellow, slightly glitchy electronics, Lax is an well-crafted album of microhouse from Berlin's Joachim Landesvatter. This would work well at a mellow party, less so on a raging dance floor. There are some energetic tracks on Lax, though, the very gently pulsing four-on-the-floor house beats of "Fläz." or "SPR." for example.
I didn't really start feeling this was on the longish side until the end of the last track, which is impressive considering Lax is a 65-minute album. They sounds are so shimmery and soft that the album doesn't wear on the ear, in fact quite the opposite – Lax is sonically rejuvenating. The sophisticated chord colorations also go a long way towards keeping the album interesting throughout, as does the surging, ocean waves-quality of a track like "Kaum". Then too, there's a subtle hint of hip-hop mixed into Lax's brand of microhouse. Very appealing – this particular funk is foreign yet strangely familiar. Added to that are chopped-short funky vocal samples that sound a bit like James Brown? Lax is the epitome of cool, restrained electronic music. Recommended listening for a relaxed evening.


(xlr8r 03/06)––––––––––
Lax, the second full-length from Berlin-based techno composer Joachim Landesvatter, demonstrates significant growth since 2003's Lava. Smoothly combining elements of minimal house, hip-hop, and jazz, the beats are complimented by warm loops. Constantly evolving, each track assumes a narrative structure, making Lax a densely moving and refined effort. From the sprawling glitch of ""In."" to the jazzy undertones of ""Mank.,"" the record provides soothing ambiance while provoking closer examination...and it'll make you wanna dance.



(taz 03/06)––––––––––
(...) Einen musikalisch vollkommen anderen Ansatz verfolgt Joachim Landesvatter auf seinem zweiten Album, kommt aber zu vergleichbaren Ergebnissen in der Stimmungslage. Vom fröhlich bollernden Techno, von dem Landesvatter ursprünglich einmal herkam, sind auf "Lax" nur die Mittel geblieben. Aber die Elektronik tritt hier nicht Arsch, sondern lullt ein, klickt und klackt und knuspert, schabt und schwallt über Rhythmen, die sich nicht so recht entscheiden können, wohin sie wollen. Nicht nur Techno, auch Rockgitarren oder Soulsounds wischen vorbei wie Schatten ihrer selbst, nur noch als matte Erinnerungen an verlorene Zeiten. So lässt sich in "Lax" blättern wie in einem alten Fotoalbum, und jedes vergilbte Blatt erzählt eine neue Geschichte von Verlust. Die gewonnenen Freiräume aber nutzt Landesvatter für einige wunderschöne Tracks, denen man scheinbar ewig hinterherträumen könnte.


(zuender.zeit.de 03/06)––––––––––

Ein Plugin namens Schalk (von Michael Wolf)
Zwischen holperndem Minimal und verträumten Jazzscapes blitzt noch was ganz anderes durch: Auf seinem zweiten Album „Lax“ setzt Landesvatter verstärkt auf Instrumentalsamples. Und beweist einmal mehr ein untrügliches Gespür für Sounds und einen erfrischend kauzigen Sinn für Humor.

Wenn es um Landesvatter geht, kommt meist irgendwann der Verweis auf Jan Jelinek, den gleichfalls wahlberliner Posterboy des formschönen Minimal Funk. Weit mehr als das etwas ziellose Vorgängeralbum „Lava“ und die beiden auf sehr unterschiedliche Weise wunderbaren 12-Incher „Ional“ und „Vatterland“ scheint „Lax“ diese Herleitung zunächst zu stützen. Zumindest was das Rohmaterial angeht: Kontrabässe, Rhodes, Marimbas, Klarinetten und mit dem Besen gespielte Snare Drums rufen hier einen nostalgischen Klangkosmos namens „Jazz“ auf und mit ihm ein exklusives System von Geschmack und Kennerschaft. Doch während Jelinek sich dieses Regime des guten Geschmacks ganz zu eigen zu machen scheint und seine diversen Projekte zu immer neuen Höhen der Eleganz treibt, ist bei Landesvatter noch etwas anderes im Spiel als die ständige Optimierung auf größtmögliche Anmut. Zu hart sind dafür manche Schnitte, zu spröde produziert die Samples, die weitgehend ohne weichzeichnende Tiefpassfilter auskommen. Zu ungerade vor allem die Loops, die in einigen Tracks ganz schön ins Stolpern geraten, in anderen aber wieder zu unerwartet schmooven Soundscapes zusammenfinden. Doch das beste an „Lax“ ist nicht diese unerwartete Schönheit, sondern dass vieles darauf einfach rasend komisch ist: Dieses herrlich verquast zusammengebastelte Posaunensolo in „Duz.“ zum Beispiel oder der Reichsparteitagsfußballjubel, der in „S+F“ dezent die sakralen Ambient-Chords kommentiert. Das alles zeugt von einem extrem trockenen Humor, wie man ihn im Minimal Techno sonst meist vergeblich sucht. Dazu passt auch das an Wolfgang Tillmans' Concorde-Projekt erinnernde Cover-Artwork, das den einsilbigen Albumtitel per Großschreibung in ein Flughafenkürzel umdeutet. Schon deshalb: Kaufen, nicht runterladen!


(tonspion.de 03/06)––––––––––
Minimal-House auf dem Sofa
Ungewöhnlicher Name, ungewöhnliche Musik – so einfach kann es manchmal gehen. Seit seinem 2003er Debüt-Album kann der gebürtige Franke Joachim Landesvatter zur Avantgarde der Minimal-Szene gezählt werden.
Natürlich bürgt das Avantgarde-Markenzeichen Missverständnisse in sich. Denn Joachim Landesvatter, der seit zehn Jahren in Berlin lebt, bewegt sich nur bedingt in dem Minimal-Kunst-Rahmen, wie man ihn von dem Label Raster-Noton kennt. Dennoch sind es nicht einfach stampfende Tech-House-Tracks, die Landesvatter eigens für den Dancefloor produziert. Seine EPs und Alben bieten eine Vielschichtigkeit, die nicht nur zum Tanzen anregt. Listening-Techno á la Kotai, Lawrence oder Richard Davis?
Jein – Landesvatter verzichtet auf Vocals und Song-Schemata, er bleibt also auf der Track-Ebene. Dort allerdings etabliert er auf einem Minimal-House-Fundament allerlei Nebenschauplätze. Seichte Gitarrenspuren, eine ausgeprägte Melodiösität und ein Jazz-Gefühl, dass sich erstaunlich gut mit der technoiden Stringenz verbindet. Sein zweites Album „Lax“ auf Normoton geht diesen Weg noch direkter, vielseitiger und spannender. Neben dem aktuellen Track „Gro“ finden sich auf der Landesvatter-Website weitere ältere Tracks.



(soundvenue.com 03/06)––––––––––
Selvom debutalbummet var ganske habilt, har den Berlin-baserede techno-minimalist Landesvatter ikke gjort det helt store væsen af sig siden. Det er da heller ikke så vanskeligt, at drukne i mængden af berlinsk minimal techno, men at lige nøjagtig Landesvetter skulle gøre det, er ikke nødvendigt, og det viser han da også på dette, det nye og fine, album 'Lax'. Albummet er nemlig noget så sjældent som et techno-album, der rent faktisk fungerer som album og ikke bare som en samling enkeltstående tracks.
'Lax' er hele vejen igennem 4/4 til både hjerne og gulv. De altid funky basfigurer og de fremadrettede beatstrukturer gør, at man, selv på de afdæmpede numre, finder minimum en fod entusiastisk vippende. Samtidig taler brugen af en række jazzede mikrosamples til hjernen, uden at det af den grund bliver indviklet. Den simple æstetiske renhed er på hele albummet intakt, og så store producere som Matthew Herbert og ikke mindst Akufen og hans mesterlige 'My Way' album dukker op i baghovedet. Ganske vist når 'Lax' ikke helt samme højder i idérigdom og kompleksitet, men mindre kan også gøre det, og svinger, ja, det gør det.
En bonus er det, at de 12 tracks hænger upåklageligt sammen. Således kan 'Lax' ses som soundtracket til en god nat ude. Det starter lækkert og tilbagelænet, stiger i tempo, hårdhed og dansevenlighed for så at sende os sikkert hjem i seng med godnat til det halvambiente, flotte godnat-nummer 'Raus'.


(kindamuzik.net 03/06)––––––––––
Zelfs via Google is maar weinig zinnigs te vinden over Joachim Landesvatter. We weten dat hij in Berlijn woont, een handvol singles en (in 2003) het goed ontvangen album Lava maakte en iets met vogels heeft. Op het artwork van zijn nieuwe album Lax vliegt een zwarte raaf hoger dan een wit vliegtuig. Ook op zijn album winnen de organische geluiden het van de elektronische, al kun je rustig spreken van een gelukkig huwelijk tussen die twee.
Landesvatter maakt mooie, rustig pulserende composities waarin net genoeg gebeurt om het geen ambient te kunnen noemen. Na een goede joint zou je er zelfs op kunnen dansen. Flarden gitaar, zachtjes pruttelende synthesizers, en genoeg clicks 'n cuts om iemand als Pole nieuwsgierig te maken naar zijn stadsgenoot. Er zijn zeker muzikale overeenkomsten tussen de twee. Ook Landesvatter is niet vies van een portie dub. Het zou me dan ook niet verbazen als z'n derde album op ~Scape verschijnt. Voorlopig knijpen we onze handen dicht met Lax. Wat een mooie plaat.


(textura.org 03/06)––––––––––
Demonstrating a tasteful understatement others would do well to follow, Franconia-born and Berlin-based Joachim Landesvatter weaves miniscule samples of string plucks, voices, vibes, and horns over compelling rhythm loops in twelve minimal tech-house cuts. Song titles like “Spr.” and “Gro.” reveal little (notwithstanding an obsession with the period) but the tunes communicate clearly enough nonetheless. The tools of construction aren't necessarily new—textured atmospheres, surging microhouse and subtly funky hip-hop rhythms, chopped and sliced edits—but Landesvatter scores throughout with his nuanced handling of the material. Lots of highlights to choose from: the Gramm-styled “Mank.” and “Duz.,” a sweetly chugging shuffle augmented by horn tones, Spanish guitar strums, and a soft flute drone that would do Jan Jelinek proud while syllabic voice fragments slip and slide over a chiming groove in the bright strutter “Spr.” At times resurrecting the Basic Channel/Chain Reaction aesthetic, steely flanges ricochet over a driving bottom in “Kaum.” Landesvatter brings an admirable restraint to it all, whether it be the thwacking minimal techno-funk of “Ber.” or the gliding bass-heavy pumper “Gro.”



(Raveline 03/06) ––––––––––

Äußerst gehaltvolle Musik, die Joachim Landesvatter hier präsentiert. Zu sanften Gitarrenlauten (oder -leisen) gleitet man in ein spannendes Album, welches auf den ersten Eindruck wohl "Listening" sein mag, bei dem man aber nach kurzer Zeit schon mit sachten Bewegungen beginnt, bis man sich dann irgendwann im Groove befindet. Hier trifft melancholischer Jazz auf swingende Beats; hier werden die Clicks durch stimmungsvolle Traumflächen mit den Cuts verwoben. Ein amtmosphärisch äußerst vielschichtiges Album, dessen Tracks bei wiederholtem Anhören nicht nur immer neue Ebenen und Elemente von sich preisgeben, sondern die durch ihre melancholische Dichte zudem jede Menge Freiraum für Gedanken lassen, was bereits bei der fragenaufwerfenden Namensgebung von Stücken wie "Duz.", "Raun.", "Fläz." oder "Kaum" beginnt. Eine fantastische Klangreise, auf welcher Landesvatter sein großes musikalisches Können erneut perfekt demonstriert.

(Spex 03/06) ––––––––––
Der Mann mit dem tollen Namen macht auch weiter tolle Musik. Und Joachim Landesvatter bleibt auch seinem Faible für die Silbe "La-" treu. Nach einem überall mit Applaus bedachten Debüt "Lava" kommt mit "Lax" der zweite Schritt in Albumlänge. Ähnlich wie bei Geistesverwandten wie Jan Jelinek oder Roman Flügel kommt auch ein an Verschiebungen und Abstraktionen interessierter Typ wie er nun auch unüberhörbar im Jazz an, aber Gott sei Dank nicht trötend und daddelnd und auch nicht als Konzept, sondern nur so, wie es das Info formuliert: "... der Fluss der Musik führt das Silber des Jazz mit sich." Darin schwimmt auch immer noch Deep House, Clicks & Cuts und Minimal Techno bis hin zu Pop-Fragmenten - und Landesvatter steuert seine Tracks mit einer Seelenruhe hindurch, dass es eine Freude ist.


(Groove 03/06) ––––––––––

Angenehm ruhig und minimal bricht das neue Landesvatter-Album zum Klischee gewordene 4/4-Beat-Routinen geschickt und so trickreich wie witzig auf. An der Oberfläche dampft das Schiff in gewohnten, gradbeatigen Gewässern davon, zurück gelehnt und relaxt wie eine angenehme Kreuzfahrt durchs tiefe Wasser karibisch warmer See. Doch unterhalb des Wasserspiegels pluckert und rumpelt es wie ein alter, abgewrackter Kahn mit Charme. Da wird das geradlinige Beatgerüst durch Clicks und Cuts aufgebrochen, von jazzigen Gitarre-Akkorden gebreakt und lange, warme Flächen versetzen einen aufs Deck einer Nordkapp-Fahrt – warm eingemummelt versteht sich, während am Firmament die Nordlichter flackern und die bizarr gebrochenen Fjordufer an einem vorbeiziehen. Wunderschön und ruhig ist diese Platte, dabei doch niemals langweilig. Und einige Tracks schielen sogar in Richtung Dancefloor – den einer späten, späten Afterhour freilich.

(earplug.cc 03/06) ––––––––––
Berlin artist Joachim Landesvatter's second album, LAX, presents an unusual enigma: what exactly is the relationship between the album's jazz-fueled, clicky minimal techno and its graphic homage to the Los Angeles International Airport? The song titles reveal little: "Raun," "Kaum," "Gro," etc., could be the identities of a dozen other IDM producers' outputs. But the juxtaposition of the sleeve art's barren imagery (a lone blackbird in flight; an overhead shot of the bland, expansive airport parking lot; the tarmac at night) and the songs themselves reveals an album inspired by the subtle textures of landing somewhere huge and foreign for the first time. For instance, the chorused piano loops and tense ambience of "S+F" invoke those anxious seconds before touchdown; "Ber" is a sleek techno conveyor belt leading to a bustling baggage area, and "Mank" chokes with the claustrophobic LAX haze and smog that smacks your face upon exiting the building. Through 65 minutes of soft, evolving compositions, Landesvatter turns the industrial mediocrity of today's airports into an environment of sensory wonder.

(boomkat.com 02/06) ––––––––––
Erupting from the same musical volcano which belched out Jan Jelinek all those years ago, Landesvatter has finally delivered an album worthy of the promise set up by his EP on Parotic last year. Opting for a formula of chopped jazz and instrumental samples punctuated by deep house-tempo beats it would be easy to drop Landesvatter into a generic pigeonhole, but he deftly escapes by injecting elements of dub and Kompakt staple beatplay into the mix. What results is a surprisingly measured and mature album that while obviously working well on the dancefloor, also musters up enough flair to sustain your concentration for the duration if you’re listening at home. If you’re a fan of Jelinek’s Farben series of 12”s, or the more stripped down Akufen releases then this record is bound to be right up your strasse. Recommended.

(Partysan 02/06) ––––––––––
Joachim Landesvatter bringt mit "Lax" sein zweites Album nach "Lava" auf normoton raus. Dieser Longplayer klingt vollkommen anders als der Vorgänger. Weniger minimal, eher maximal. Die verwendeten Sounds scheinen auf eigenwillige Weise opulenter und von einer zauberhaften inneren Schönheit durchwirkt. Landesvatter klingt viel reifer und irgenwie tiefgründiger als eh schon bisher. Fast schon altersweise. Mal klingt es wie ein ordentlich abgehangener Jelinek, dann wieder wie ein Kleinod auf max.ernst. Die Beats halten sich nicht an irgendwelche 4/4-Paradigmen,
sondern stolpern meist frohgemut von Hinkefuß zu Hinkefuß...
Dieses Album ist die langersehnte Lieblingskuscheldecke nach einer Odysse durch die frostigen Straßen Berlins - bei Ostwind!


(music.for-robots.com 02/06) ––––––––––
Minimal techno. What does it mean, really? Its techno, with a 4/4 beat, but it is... uh... more quiet than normal techno? It makes use of sparse instrumentation? Um... well, to be completely honest, despite the fact that I listen to quite a lot of minimal techno, I'm not really sure where to draw the line. I feel like minimal techno is one of those things where I just know "it" when I hear it. So I'll say that Berlin-based Landesvatter makes minimal techno because it sounds like it to me: soft synth pads, multiple layers of clicking tracks, but it has a hefty bottom-end and persistent kick to it. I will also say that I like it. A lot.

This song comes from Landesvatter's second full-length album, Lax. The tracks on Lax are all heavily layered, and feel like they're miles deep. Landesvatter has been into techno since the early 90s, and has been living in Berlin since 1995, where he's been DJing, and more recently, producing music. Both his new album, and his previous album, 2003's Lava, are released by the Normoton label, which has also released records by Strassmann, Phon.o, and Electroserge.

Lax will be out next month - March 7th to be specific- and you can purchase it from our pals at Forced Exposure, or you can download the album from the Kompakt-mp3 website (as Normoton is one of the many labels distributed by Kompakt).

Also, for those of you in Germany, you can catch a live Landesvatter set at his record-release party next Thursday, February 23rd at NBI in Berlin (Schönhauser Allee 36), which will also feature a DJ set by Klaus Burkard and (if I'm translating the flyer correctly) a 4-turntable set using continuous-groove records by Phon.o and Exsample, which sounds pretty rad to me.

 

landesvatter – lava (normoton/Hausmusik) pressestimmen:

(Spex 07/03) ––––––––––
Interessantes Label, schönes Artwork, fantastische Platte. Der mittlerweile in Berlin ansässige gebürtige Karlstädter Joachim Landesvatter hat nach gerade mal zwei 12inches mit "Lava" ein kleines Meisterwerk produziert, das sich, Vergleiche, wenn sie als Kompliment gemeint sind, seien erlaubt, zwischen Sensorama und Dettinger, Lawrence und Jan Jelinek bewegt, das zwischen Pop Ambient und hauchfeinem Minimal Techno eine so konkrete wie abstrakte, funky-introspektive, schillernde, kontrastreiche Mitte gefunden hat, über die man sich als Hörer nur von Herzen freuen kann. ähnlich wie Benjamin Wilds Album im letzten Monat arbeitet Landesvatter an einer schier durchsichtigen, architektonisch nur von ganz wenigen Elementen zusammengehaltenen Musik, deren Bass- und Rhythmus-Fundament aber bei genauem Hinhören und erhöhter Lautstärke offenbart, warum man auch zu so milder Musik noch Techno sagen kann und muss. Ein neuer Stern.

(Debug 07/03) ––––––––––
Herrlich warm klickernde Tracks von Landesvatter, der auf seinem Debutalbum seinen Hang zu deeper Flächigkeit voll ausspielt und diese ganzen kleinen Ideen und Schnippsel erst ordentlich justiert, bevor die Beat-Typen kommen und alles klar machen. Das kann auch ganz unauffällig passieren, verborgen in einem riesigen Rauschehaufen, in dem nur ganz weit hinten plötzlich sowas wie ein rhythmisches Etwas angedeutet wird, ab und an auch gerne dark funkelt, nur um dann wieder den Funk auf Stelzen ganz groß rauszubringen. Tracks wie "Airy" sind dabei sowas wie Bodyguards im Land der Loops, in denen kleine FM-Glöcken brav und fröhlich fordernd alle paar Sekunden zum Gebet rufen. Sehr umfangreich und gelungen.

(Intro 09/03) ––––––––––
Der Herr weiß, was abgeht hier im Elektronikländchen. Und er hat sich wirklich Schönes und Gutes davon rausgesucht, um auch selbst mit herumzubasteln an dem Ding, das wir verträumten Knister'n'Knusper-House nennen. Jan Jelinek rauscht harmonisch zwischen den Beats umher, die Kompakt'sche Hihat tickt präzise, und Losouls Bass pusht von unten. Das nur mal so zur Referenz-mäßigen Einordnung. Denn mit gekonntem Handwerk behauptet der Vatter zwischen diesen Markierungen durchaus sein autonomes Territorium. Darin finden sich coole Sounds, eine Lockerheit im Rhythmus, die mit tricky Wendungen die Starrheit des 4/4-Korsetts abstreift, dazu die angemessene Dub-Dosis und natürlich die Inspiration für die richtige Stimmung in den Tracks.

(taz 09/2003) ––––––––––
Ein wenig was von Unendlichkeit zwischen den Beats von Landesvatter Auch Techno-Jünger werden notgedrungen reifer. Nach zwei eher auf den Tanzboden zugeschnittenen Maxis als Fingerübung setzt sich Joachim Landesvatter auf seinem Debütalbum "Lava" nun feist zwischen alle verfügbaren Stühle: Kein schwer stampfendes Brett ist es geworden, für Minimal Techno aber auch zu warm und atmosphärisch geraten, und für die Chill-Out-Zone doch wieder zu fordernd und mitunter einen Tick zu schnell. Der 32-jährige Exil-Franke hat in langen Jahren als Musikjournalist einiges gesehen, noch mehr gehört und das findet sich nun auf "Lava": Clicks + cuts, wenn man will, aber auch funky electronics, die in Köln nennen es wohl Data Pop. Mal kommt die Programmierung fast zum Stehen, erscheinen nur breite, scheinbar unbewegliche Flächen. Dann wieder wippt der Rhythmus unsagbar transparent, als könnte man zwischen den trocken pluckernden Beats die Unendlichkeit hören. Staksig kommen die Loops jedenfalls nicht mehr daher, und die Monotonie wird immer gerade noch rechtzeitig gebrochen. So ist "Lava" eine Platte geworden, mit der Landesvatter einerseits durchaus seine eigene Tochter in den Schlaf wiegen, aber wohl auch einen Saal voller Androiden zum Abhotten bringen könnte.


(Tendance 08/2003) ––––––––––

Wer von Joachim Landesvatter nach seinen Maxis für Salo und Normoton ein straightes Techno-Album erwartet hat, wird sicher enttäuscht sein, startet Lava doch mit zögernden Clicks&Cuts und baut sich erst sehr langsam majestätisch vor uns auf. Doch schon im zweiten Track beginnt ein zarter Beat zu zucken. Das setzt sich dann auf eine ebenso zurückhaltende wie reizvolle Art fort. Landesvatter tastet sich vorsichtig zwischen Experiment und Tanz entlang. Nicht wirklich ein Club-Album gibt es hier sehr viel zu entdecken. Die zahlreichen rein-geschnetzelten Sounds und immer wieder aufblitzenden Beats machen "Lava" zu einem schönen kleinen Rohdiamanten, den man gerne zur Hand nimmt, um ihn zu erforschen.

 

landesvatter – lava_mat (normoton/EFA) pressestimmen:

(groove.de) ––––––––––
Joachim Landesvatter mit vier Beispielen für jene verhuschte, emotionale Art von Minimal-Techhouse, wie man sie etwa auch bei Jan Jelinek, Dial, Esel, Pingipung oder zuweilen Out To Lunch finden kann. Irgendwie erstaunlich, wie weit sich das hier von Disco und Hedonismus und der ganz großen Pauke entfernt hat, wie sehr nach innen gerichtet stattdessen der Weg dieser geraden Bassdrum ist, und wie prima man sich doch beim Tanzen darin verlieren kann – hört man sie nur laut genug. Ein Musiker und ein Label, die man auf jeden Fall im Auge behalten sollte.

(Debug) ––––––––––
Zwei Tracks aus dem Album von Joachim und zwei neue dazu. Und mir gefallen sie auf einer EP und Vinyl noch mal um Längen besser, wer weiß warum. Subtile, klare, minimalistische, leicht melancholische, aber alles andere als dubbige Tracks, die sich sehr leicht und mit guten Sounds eine zirkelnde ästhetik erarbeiten in der es, wie man auf "S+F" hören kann, immer deeper und immer mehr in die Richtung von Songs gehen kann, ohne dass sich dadurch der klare Ansatz korrumpieren würde. Normoton wird von Release zu Release besser, und doch, ja, mit "Holz" gibt es auch noch einen Hauch Dub.

(evolver.at 08/2003) ––––––––––
Verschwindsucht
Dub, immer wieder Dub: Still und unheimlich verschwindet beim Debütalbum des Berliner Producers der Techno hinter Hallräumen und Zeitlupenflächen. Eine Platte und ein gehöriges Informationsmanko. Tracks, die Titel wie "luf", "wied" oder "tig" als Insignien der Abstraktion vor sich her tragen, von einem Menschen produziert, der wohl auch im richtigen Leben Joachim Landesvatter gerufen wird, veröffentlicht auf dem verhältnismäßig neuen Normoton-Label. Besonders viel weiß der Schreiber dieser Zeilen also nicht. Bloß daß Landesvatters Debüt "Lava" ein Ereignis ist. Ein dezentes, ganz und gar mystisch strahlendes. In der Tradition der aufgeräumt-abstrakten Funkyness eines Benjamin Wild oder Lawrence … stehend, verlieren sich die durchwegs atmosphärisch gehaltenen Stücke nicht in der klanglich bewußt transparent gehaltenen Oberfläche, sondern verweisen in Punch und Nachdruck des rhythmischen Gerüsts auch immer wieder auf eine kräftige Erdung im Minimal Techno. Wie gesagt, ein Ereignis, dem man durchaus Zeit zum Wachsen geben sollte und muß. Nennt es Autoren-Techno, wenn ihr wollt.

(Debug 01/2004) ––––––––––
Zwei Tracks aus dem Album von Joachim und zwei neue dazu. Und mir gefallen sie auf einer EP und Vinyl noch mal um Längen besser, wer weiß warum. Subtile, klare, minimalistische, leicht melancholische, aber alles andere als dubbige Tracks, die sich sehr leicht und mit guten Sounds eine zirkelnde ästhetik erarbeiten in der es, wie man auf "S+f" hören kann, immer deeper und immer mehr in die Richtung von Songs gehen kann, ohne dass sich dadurch der klare Ansatz korrumpieren würde. Normoton wird von Release zu Release besser, und doch, ja, mit "Holz" gibt es auch noch einen Hauch Dub.

(Skug 05/2004) ––––––––––
(…) Etwas weniger heftig gerät Joachim Landesvatters Vinyl-Auskopplung aus dem anspruchsvollen Album "Lava", wenngleich auch hier auf etwas abstrakterem Niveau auch relativ mächtig Schubkraft anhebt. Jedenfalls ist dem Berliner mit mit "s/f" ein perfekter instrumentaler House-Song gelungen. Das Um und Auf sind nachhallende Saiten, die verfremdet wie Glockengongs klingen, und wie ein verschlafenes Loop ständig wiederkehren. Fürwahr eine Hymne, die leider nirgendwo auf Heavy Rotation läuft.

 

landesvatter – Ional (Salo/017)

(Debug 08/2002) ––––––––––
Herrgott Herr Landesvatter sagen Sie doch was. Grosse Tracks von einem unserer Autoren hier bei De:Bug, der bei Native Instruments arbeitet und für Salo hier richtig mächtige Dancefloor Brocken losrockt, die heimlich mit ihren Oldschooltechnovorlieben verlocken und dazu unglaubliche Basslines knallen lassen, die dem Titeltrack seine so brutal kickende funkige Attitude geben. Auf der Rückseite zurückhaltender mit dem clickernd hölzern rollenden "Nicken" dass sich mal eben bei 2Step diese überbordenden Bässe borgt und mit einer gewissen Plastikman Attitude die Grooves fast ins latinartige treibt und sich durch die Grooves schlängelt. "Bast" wirkt dann pathetisch gut abgehangen und verlässt sich etwas zu sehr auf diesen Effekt von Fanfare, aber was soll's. Zwei brillante, jammende Hits sind genug, und vielleicht liebt ja der ein oder andere unter euch auch Wagner.

 

landesvatter – Vatterland (Normoton/006)

(Debug 12/2002) ––––––––––
Leicht angeklickerte subtile Minimaltracks mit einem ziemlichen Uptempo-Flavour kommen hier von unserem De:Bug-Mitstreiter, die mal glitzernd kicken, mal leicht elegisch brillant durch die runtergefahrenen Beats hangeln, mal einen unmissverständlich charmant triggernden Groove erzeugen und immer sehr präzise und klar wirken. Als Abschluss dann noch ein herzzerreißendes Stück deep wummernder Dubsmoothness für die letzten, die noch swingen.